Wie oberhalb in unserem Digitalkamera Preisvergleich zu erkennen, lassen sich digitale Fotoapparate in drei grobe Kategorien unterschieden: Kompaktkameras ("Digicams"), Systemkameras (mit wechselbarem Objektiv) und Spiegelreflexkameras, welche, wie der Name vermuten lässt, über einen (Klapp-)Spiegel zwischen Sucher und Belichtungschip wechseln (Siehe auch: Wie funktioniert eine Spiegelreflexkamera?).

Digicams für Freizeit und Schnappschüsse

Kompaktkameras sind klein, handlich und in der Regel robust gebaut, sodass sie ohne große Bedenken in einem Rucksack verstaut und auf Ausflügen oder beim Sport mitgeführt werden können. Auch wenn man eine Kamera für eBay-Fotos sucht oder den Bau des Eigenheims dokumentieren will bieten Digicams eine ausreichende Qualität.

Geht man jedoch in den Bereich der künstlerischen Fotografie bzw. legt Wert auf das Motiv, so erweist sich das nicht wechselbare Objektiv schnell als Hindernis. Hier kommen Systemkameras ins Spiel.

Systemkameras für künstlerische Aufnahmen

Wie bereits angedeutet eignen sich kompakte (= spiegellose) Systemkameras sehr gut für hochwertige Aufnahmen etwa im Bereich der Natur- oder Makrofotografie und bei Portraitaufnahmen und sind auch für Profis ein idealer Begleiter auf Reisen und Reportagen. Systemkameras bieten die Möglichkeit, unterschiedliche Objektive zu verwenden und haben im Gegensatz zu Spiegelreflexkameras ein verschwindend geringes Gewicht - letzteres sollte nicht unterschätzt werden, wenn man plant, Außenaufnahmen zu machen.
Die Bildqualität digitaler Systemkameras wird oft unterschätzt, kann jedoch in vielen Situationen mit einer DSLR-Kamera mindestens mithalten.

Die Nachteile dieser Art von Digitalkameras sind eine im Vergleich zum DSLR-Bereich derzeit noch geringere Objektivauswahl sowie die Tatsache, dass nicht alle Kameras über einen Sucher verfügen, der bei Sonneneinstrahlung einem Display weit überlegen ist. Um hier die richtige Kamera zu finden, lohnt sich unser Digitalkamera Preisvergleich.

Digitale Spiegelreflexkameras nur für Profis

Wer an dieser Stelle im Text angekommen und noch unentschieden ist, braucht eigentlich nicht weiterlesen und kann direkt zur Systemkamera greifen - denn die Vorteile einer DSLR in Relation zum hohen Preis rechnen sich wirklich nur für Profis, die entsprechend sowieso schon über Pro- und Contra bestens informiert sind.

Neben dem satten, mechanischen Geräusch, welches der Klappspiegel beim Auslösen verursacht wären an handfesten Vorteilen der großflächigere Bildsensor einer Vollformatkamera zur nennen, der dem Fotografen einen noch größeren gestalterischen Spielraum lässt - sowie ein "vollwertiger" Sucher, der exakt das später geschossene Motiv anzeigt. Einher mit diesen Vorteilen gehen jedoch das hohe Gewicht und teurere Objektive.

Fazit

Wer eine qualitativ äußerst hochwertige Digitalkamera sucht, greift beim Preisvergleich zur Systemkamera, Freizeit- und Urlaubsaufnahmen lassen sich gut mit einer Kompaktkamera schießen. Eine Spiegelreflex bietet hingegen nur absoluten Profis echte Vorteile - wird jedoch zum Angeben auch immer wieder gerne von Amateuren gekauft.