Ein gelungenes Urlaubsvideo macht auch nach Jahren noch Freude und wird immer wieder angesehen, um Erinnerungen aufzufrischen oder sie für andere zugänglich zu machen. Viele Urlaubsvideos enttäuschen aufgrund mangelnder Technik oder fehlerhaften Aufnahmen, die die Atmosphäre nicht einfangen können. Dies kann durch die Beherzigung einiger Tipps verringert oder gänzlich vermieden werden.

Equipment

Ein wichtiger Aspekt ist das passende Video-Equipment. Teures Equipment macht nicht automatisch tolle Aufnahmen und ist kein Garant für Qualität, jedoch sollte das Equipment in der Lage sein, die gewünschten Aufnahmen zu machen. Ist das adäquate Werkzeug vorhanden, sollte der Filmer in der Lage sein, dieses zu benutzen. Für Ungeübte ist das Lesen der Bedienungsanleitung der Videokamera unerlässlich. Ebenso wichtig ist das intensive Üben mit der Kamera, damit auch ein Zoom oder ein Schwenk innerhalb einer Aufnahme gelingt. Manuelle Einstellungen und deren Wirkung müssen dem Nutzer bekannt sein, damit mögliche falsche Einstellungen nicht ein ganzes Video zerstören. Oftmals sind manuelle Einstellungen eine sehr gute Wahl im Vergleich zu den automatischen Einstellungen der Kamera, daher zahlt sich eine sorgfältige Vorbereitung aus.

Zu den Vorbereitungen gehört auch die Überlegung, ob ein entsprechender Computer zur Verfügung steht, der die fertigen digitalen Aufnahmen in angemessener Geschwindigkeit verarbeiten kann. Ein Programm zur Bearbeitung von Videos ist ebenfalls sinnvoll, damit das Urlaubsvideo geschnitten und bearbeitet werden kann. Ein Computer benötigt dazu insbesondere genügend Arbeitsspeicher, Platz auf der Festplatte sowie eine aktuelle Grafikkarte.

Je nach Aufnahmesituation kann ein Video-Stativ unerlässlich sein. Insbesondere bei schlechtem Licht oder längeren Aufnahmen einer Szene ist dies sinnvoll. Wird ein Stativ genutzt, muss gewährleistet sein, dass es die Kamera tragen kann. Ein Stativ mit Kugelkopf bietet ein hohes Maß an Flexibilität und spielt der Kreativität des Filmers in die Hände, jedoch genügt oft auch ein herkömmliches Stativ. Ist kein Stativ vorhanden und es wird dennoch kurzfristig ein verwacklungsfreies Bild benötigt, kann die Kamera auch auf eine stabile, geeignete Oberfläche aufgelegt werden.

Drehbuch

Im professionellen Bereich entsteht kein Film ohne vorheriges Drehbuch. Für private Aufnahmen ist dies sicherlich nicht zwingend notwendig, jedoch ist es hilfreich, wenn vor der Aufnahme gedanklich eine Richtung vorgegeben wird, damit sich der Filmer nicht verzettelt. Aufregende Aufnahmen können entstehen, wenn interessante Blickwinkel, unterschiedliche Perspektiven auf eine Szene und eine spannende Geschichte zusammenkommen. Im späteren Schnitt kann dies weiter unterstützt werden. Auch für private Videos kann sich der Aufwand lohnen, damit ein toller Film ein bestimmtes Event unvergesslich macht.

Tipps und Tricks

Eine ruhige Hand ist beim freihändigen Filmen sehr wichtig. Es kann manchmal sinnvoll sein, beide Hände zu benutzen und es ist generell einfacher ruhig zu filmen, wenn die Hände nah am Körper bleiben und der Filmer einen guten, festen Stand hat. Damit keine Langeweile aufkommt, sollten unwichtige Stellen, die die Geschichte nicht weiterbringen, aus dem Film ausgeschnitten werden. Problematisch für günstigere Kameras ist direktes Gegenlicht, dies sollte nach Möglichkeit vermieden werden.

Mit diesen Tipps sollte es jedem gelingen, sein eigenes Urlaubsvideo zu drehen auf das unvergessliche Momente festgehalten werden können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.